Sie sind hier:
  1. Startseite ›
  2. dena-Angebote ›
  3. Energie- und Klimaschutzmanagement ›
  4. Beratungsangebote

Beratungsmöglichkeiten zum dena-Energie- und Klimaschutzmanagement.

Die dena bietet Kommunen verschiedene Möglichkeiten bei der Einführung eines kommunalen Energie- und Klimaschutzmanagements zu unterstützen.

Wählen Sie aus, ob Sie sich zu den deutschlandweiten Beratungsreihen informieren möchten oder eine individuelle Beratung in Anspruch nehmen möchten.

Das sagen Teilnehmer der Beratungsreihe.

Daria Paluch, Klimaschutzmanagerin der Verbandsgemeinde Wörrstadt.

Die Teilnahme der VG Wörrstadt am Pilotprojekt der Deutschen Energieagentur (dena), das vor Ort durch die Energieagentur Rheinland-Pfalz begleitet wird, und das die Etablierung eines kommunalen Energiemanagements sowie die Auszeichnung als „dena-Energieeffizienz-Kommune“ zum Ziel hat, treibt uns zusätzlich sehr an.

Opens external link in new windowLesen sie hier, auf der Seite der Energieagentur Rheinland Pfalz, das gesamte Interview.


Tatiana Herda Muñoz, Klimaschutzmanagerin der Verbandsgemeinde Nieder-Olm.

Ein wichtiger Teil zur Umsetzung unseres Klimaschutzkonzepts ist die Einführung eines Energie-Controllings. Die Teilnahme am Pilot-Projekt bietet uns die perfekte Gelegenheit, nachhaltig, strukturiert und unter Begleitung von Experten diesen Teil des Klimaschutzkonzeptes zu erfüllen. Die Tools der dena sind eine sehr gute Arbeitsgrundlage und für mich eine große Arbeitserleichterung.

Opens external link in new windowLesen sie hier, auf der Seite der Energieagentur Rheinland Pfalz, das gesamte Interview.


Julian Keiber, Energiemanager der Verbandsgemeinde Jockgrim.

Sehr wichtig wird es allerdings sein, das Energiemanagementsystem der dena nachhaltig in Kommune und Verwaltung zu verankern, so dass die Bemühungen nach der Startphase nicht schnell wieder versanden, sondern auch noch in mehreren Jahren ein Nutzen daraus gezogen wird und das Thema Energieeffizienz kontinuierlich noch mehr an Bedeutung gewinnt.

Opens external link in new windowLesen sie hier, auf der Seite der Energieagentur Rheinland Pfalz, das gesamte Interview.