Sie sind hier:
  1. Startseite ›
  2. Energiesparen in Kommunen ›
  3. Energie- und Klimaschutzmanagement ›
  4. Schritt 6: Maßnahmen umsetzen

Das Energie- und Klimaschutzprogramm umsetzen

Mit einer guten Vorbereitung sind die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Realisierung der Energieeffizienzvorhaben geschaffen. Wurde die Reihenfolge der Maßnahmen festgelegt und die konkrete Planung der einzelnen Schritte abgeschlossen, kann die Umsetzung des Energie- und Klimaschutzprogramms beginnen. Folgende Faktoren sind entscheidend bei der Umsetzung der Maßnahmen:

  • Interne Kommunikation: Die Einbeziehung von Mitarbeitern stärkt ihre Motivation und Identifikation mit dem geplanten Vorhaben. Sie kann über unterschiedliche Kanäle erfolgen: Intranet, Flyer, Artikel in den Mitarbeiterzeitungen etc.
  • Zeitcontrolling: Der Energie- und Klimaschutzkoordinator sollte in vier- bis sechswöchigem Turnus den Stand der Umsetzung überprüfen. So können bei Schwierigkeiten und Zeitverzögerungen rechtzeitig Korrekturmaßnahmen umgesetzt werden.
  • Fehlerfrüherkennung: Um Fehler rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden, sollte festgelegt werden, was wann geprüft werden muss und wer für diese Prüfung verantwortlich ist.
  • Krisenmanagement: Laufen die Dinge mal nicht so wie geplant, ist bei Einzelmaßnahmen der Maßnahmenverantwortliche als Krisenmanager gefragt. Gerät das gesamte Energie- und Klimaschutzmanagement ins Wanken, muss der Energie- und Klimaschutzkoordinator mit dem Gemeinderat die richtigen Schritte einleiten.

Tipps zur Koordinierung der Maßnahmen durch den Energie- und Klimaschutzkoordinator finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Nächster Schritt: Bilanzieren, überprüfen, aktualisieren

Nach einem angemessenen Zeitraum ist es an der Zeit, das Erreichte festzuhalten und zu bewerten.

Viele Energieeffizienzmaßnahmen wurden bereits umgesetzt, einige strukturelle Veränderungen vorgenommen. Dem Ziel, die Energieeffizienz zu steigern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, sind Sie jetzt in Ihrer Kommune mit Sicherheit ein großes Stück näher gekommen. Ihre Fortschritte sind bei der regelmäßigen Aktualisierung (am besten jährlich, mindestens aber alle 3 Jahre) im Energiebericht festzuhalten.

Nach dem ersten Durchlauf kann mit einer erneuten Analysephase (Schritt 3) jetzt der zweite Durchlauf im Rahmen des Energie- und Klimaschutzmanagements beginnen. Denn solange in einer Kommune Energie verbraucht wird, wird es auch Handlungsbedarf und Energieeinsparpotenziale geben.

Weiterlesen Opens internal link in current windowSchritt 3: Analysieren