Drei Beratungsreihen zum Energie- und Klimaschutzmanagement

In den Jahren 2015 bis 2018 führte die dena drei Seminarreihen in unterschiedlichen Regionen zum Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen durch.

Die Seminare wurden in Zusammenarbeit mit regionalen Energieagenturen und weiteren regionalen Partnern durchgeführt. Gemeinden, Städte und Landkreise werden dabei angeleitet, parallel zur Teilnahme über einen Zeitraum von etwa 20 bis 24 Monaten in ihrer Kommune ein Energie- und Klimaschutzmanagement einzuführen und damit systematisch und nachhaltig Energie und Kosten einzusparen.

Die Umsetzungsschritte in den teilnehmenden Kommunen und die Erfahrungen dabei wurden in den 10 bis 12 Präsenzterminen vorgestellt und diskutiert. Zwischen den durch die dena moderierten Präsenzterminen standen den Teilnehmern die regionalen Energieagenturen und Partner sowie die dena unterstützend zur Seite.

Die Seminarreihe in Hannover fand von Dezember 2014 bis November 2016 mit Unterstützung der dena, der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) und der EWE statt. Sie umfasste zwölf durch die dena moderierte Veranstaltungen im Workshopformat.

Während der Seminarreihe lernten die Teilnehmer das Energie- und Klimaschutzmanagement kennen und führten es parallel in ihre Verwaltungen ein. Zur Anwendung des Managements in den Kommunen gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauende Energiesparmaßnahmen. Der systematische Ansatz stellt sicher, dass die energetischen Schwachstellen der Handlungsfelder wie Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme aufgedeckt und entsprechend verbessert werden können.

Beteiligt waren die Städte Geestland, Weener und Osnabrück, die Samtgemeinden Barnstorf und Thedinghausen sowie die Gemeinde Schwanewede in Niedersachsen, die Stadt Trebbin in Brandenburg und die Stadt Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt. Die Städte Trebbin (2016) sowie Geestland und Osnabrück (2017) erhielten für die erfolgreiche Einführung des Energie- und Klimaschutzmanagements das Zertifikat „dena-Energieeffizienz-Kommune“.

 

Die Seminarreihe in Rheinland-Pfalz fand von April 2015 bis November 2016 mit Unterstützung der dena und der Energieagentur Rheinland-Pfalz statt. Sie umfasste zwölf durch die dena moderierte Veranstaltungen im Workshopformat.

Während der Seminarreihe lernten die Teilnehmer das Energie- und Klimaschutzmanagement kennen und führten es parallel in ihre Verwaltungen ein. Zur Anwendung des Managements in den Kommunen gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauende Energiesparmaßnahmen. Der systematische Ansatz stellt sicher, dass die energetischen Schwachstellen der Handlungsfelder wie Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme aufgedeckt und entsprechend verbessert werden können.

Beteiligt waren der Kreis Cochem-Zell, die Verbandsgemeinden Bad Ems, Baumholder, Birkenfeld, Jockgrim, Kirchberg, Maifeld, Nieder-Olm, Offenbach/Queich, Otterbach-Otterberg, Rockenhausen, Wörrstadt sowie die Städte Germersheim, Idar-Oberstein, Pirmasens und die Ortsgemeinde Enkenbach-Alsenborn. Die Verbandsgemeinden Otterbach-Otterberg und Wörrstadt (2016) sowie Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim (2017) erhielten für die erfolgreiche Einführung des Energie- und Klimaschutzmanagements das Zertifikat „dena-Energieeffizienz-Kommune“.

Die Seminarreihe in Schleswig-Holstein fand von Oktober 2016 bis März 2018 mit Unterstützung der dena, der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) und der Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) statt. Sie umfasste zehn durch die dena moderierte Veranstaltungen im Workshopformat.

Während der Seminarreihe lernten die Teilnehmer das Energie- und Klimaschutzmanagement kennen und führten es parallel in ihre Verwaltungen ein. Zur Anwendung des Managements in den Kommunen gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauende Energiesparmaßnahmen. Der systematische Ansatz stellt sicher, dass die energetischen Schwachstellen der Handlungsfelder wie Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme aufgedeckt und entsprechend verbessert werden können.

Beteiligt waren die Gemeinden Appen und Ratekau, die Städte Barmstedt, Eutin, Fehmarn und Reinfeld, die Ämter Büchen und Hohe Elbgeest und der Kreis Herzogtum Lauenburg. Die Gemeinde Ratekau und das Amt Hohe Elbgeest erhielten 2018 für die erfolgreiche Einführung des Energie- und Klimaschutzmanagements das Zertifikat „dena-Energieeffizienz-Kommune“.