21.05.2019

Kommunen Sicher Machen! - Bürgernahe Sicherheit für Städte und Gemeinden

Die Gefahren des 21. Jahrhundert machen auch vor Kommunen nicht halt. Doch wie können Städte und Gemeinden die Sicherheit ihrer Bürger und deren Daten gewährleisten und gleichzeitig bürgernahe Dienste anbieten? Die Fachkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes diskutiert die wichtigsten Fragen und stellt Handlungskonzepte aus der Praxis vor.

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts und die Vernetzung des Internets hat für viele Städte und Bürger immense Vorteile und Erleichterungen gebracht. Einen Reisepass kann man in vielen Städten schon bequem von Zuhause aus beantragen und sich durch den Personalausweiß online eindeutig identifizieren. Bürger wie Verwaltungsangestellte gewöhnen sich zunehmend an diese bequemen Dienste und wollen darauf nicht mehr verzichten.

Städte befinden sich nun in dem prekären Zwiespalt, ihren Bürgern in kommunalen Diensten die Daten schnell und einfach zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig diesen Rohstoffschatz so sicher wie möglich aufzubewahren. Die Balance aus Sicherheit und Verfügbarkeit zu finden gleicht manchmal einem schier unmöglichen Drahtseilakt.
Zudem nehmen Angriffe von Hackern auf kritische Infrastrukturen immer weiter zu und auch analoge Gefahren wie Einbrecherbanden oder Trickbetrüger können in städtischen Wohnvierteln Angst und Unsicherheit verursachen.

Die Fachkonferenz "Kommunen sicher machen!" diskutiert diese Probleme und stellt Lösungsansätze aus verschiedensten Themenbereichen vor. Neben einem Schwerpunkt auf der Sicherheit von IT- und Onlinediensten setzt die Konferenz auch einen Fokus auf die sichere Gestaltung bürgernaher Dienste. Referenten aus dem öffentlichen Dienst, als auch der privaten Wirtschaft werden dazu vortragen.

Die Konferenz findet am 21. Mai im Universitätsclub Bonn statt. Das Programm der Veranstaltung und die Anmelung finden Sie hier.